NEUIGKEITEN

aus der Branche!

Erneuerbare

Neues Geschäftsfeld für CropEnergies: Pläne zur Herstellung von erneuerbarem Ethylacetat – Nachhaltige Alternative ersetzt fossiles Produkt

Die CropEnergies AG, Mannheim, und die Johnson Matthey plc, London, ein führendes Unternehmen für nachhaltige Technologien, haben einen Planungs-, Lizenz- und technischen Dienstleistungsvertrag für eine Anlage abgeschlossen, mit der die CropEnergies in der Nähe ihres Produktionsstandorts in Zeitz aus nachhaltigem Ethanol erneuerbares Ethylacetat herstellen kann. Das von der CropEnergies mit der Johnson-Matthey-Technologie produzierte erneuerbare Ethylacetat verringert den fossilen CO2-Fußabdruck einer breiten Palette an Produkten des täglichen Bedarfs und bietet Kunden eine gute Möglichkeit, mit dem Nachhaltigkeitstrend zu wachsen. Der Bau der Anlage würde eine Investition von rund 80 Mio. Euro bis 100 Mio. Euro erfordern und den ersten Grundstein für das neue Geschäftsfeld Biobased Chemicals der CropEnergies legen.

Die Johnson Matthey wird das Prozessplanungspaket ausarbeiten, das Mitte 2022 fertiggestellt werden soll. Anschließend wird die CropEnergies die endgültige Investitionsentscheidung treffen. Die Anlage soll für 50.000 t Ethylacetat pro Jahr ausgelegt werden, welches aus erneuerbarem Ethanol und mithilfe erneuerbarer Energie hergestellt werden kann. Die Anlage wird zusätzlich erneuerbaren Wasserstoff erzeugen, der zusammen mit biogenem CO2 aus dem CropEnergies-Fermentationsprozess die Grundlage für die weitere Umwandlung von erneuerbarer Energie in PtX-Prozesse bildet, um zum Beispiel E-Fuels herzustellen.

Die Johnson Matthey bietet eine kommerzielle Technologie zur Herstellung von Ethylacetat mit nachgewiesenen Erfolgen in Bezug auf Prozessverbesserung, technisches Know-how und Unterstützung von Lizenznehmern. Die „grüne“ Technologie des Unternehmens minimiert die Kohlenstoffemissionen und liefert Ethylacetat, welches als das qualitativ hochwertigste Produkt auf dem Markt gilt.

Um in einer klimafreundlichen Welt zu leben, müssen nach Meinung von Dr. Stephan Meeder, Chief Executive Officer der CropEnergies AG, die verwendeten Materialien verändert werden. Ziel seines Unternehmens ist, den Kunden innovative, nachhaltige Produkte aus Biomasse zur Verfügung zu stellen. Als nachhaltige Alternative zu fossilen Produkten werden durch den Einsatz von erneuerbarem Ethylacetat Treibhausgasemissionen deutlich reduziert. Ethylacetat findet breite Anwendung bei der Herstellung von Kosmetika, flexiblen Verpackungen und Beschichtungen, Farben und Klebstoffen sowie in der Lebensmittel-, Getränke- und Pharmaindustrie. Das in der Nähe von Zeitz hergestellte erneuerbare Ethylacetat würde nicht nur den fossilen CO2-Fußabdruck von Kunden verkleinern, sondern ihnen ein Produkt aus europäischer Herstellung bieten, das die Versorgungssicherheit erhöht. S. Meeder ist überzeugt, dass die Ergebnisse der Projektbewertung positiv ausfallen werden.

Laut Alberto Gionvanzana, Managing Director der Johnson Matthey, ist die Vision des Unternehmens eine Welt, die heute und für künftige Generationen „sauberer“ und gesünder ist. Dass die CropEnergies die DAVYTM-Ethylacetat-Prozesstechnologie der Johnson Matthey für ihre innovative Anlage in Zeitz ausgewählt hat, begrüßt er. Das Verfahren ist nach seinen Angaben sehr gut für die Verwendung von biobasiertem Ethanol als Rohstoff geeignet und bietet eine Ethylacetat-Herstellung, die nahezu 100 % kohlenstoffneutral ist und gleichzeitig wertvollen Wasserstoff als Nebenprodukt liefert. Bei der Bewältigung des für die Dekarbonisierung erforderlichen Übergangs will die Johnson Matthey die chemische Industrie unterstützen und die CropEnergies bei der Planung und Umsetzung dieses Projekts und darüber hinaus begleiten.