NEUIGKEITEN

aus der Branche!

Digitalisierung

Komfortabel bezahlen an der digitalen Tankstelle: Westfalen entwickelt App fillibri

Ab sofort können Kunden der Westfalen AG, Münster, und Markant Tankstellen mit der Smartphone-App fillibri direkt an der Zapfsäule bezahlen – nach dem Motto „Tanken, Zahlen, Weiterfahren“. Entwickelt hat die App die Westfalen-Gruppe in einem eigens dafür gegründeten Start-up, an dem sich inzwischen auch die Deutsche AVIA Mineralöl-GmbH, München, beteiligt hat. Das Bezahlen der Tankfüllung ist aber nur der erste Schritt: In den folgenden Monaten werden weitere Funktionen rund um das Serviceangebot der Tankstellen in die App integriert, um den Tankstellenbesuch für die Gäste so komfortabel wie möglich zu gestalten. fillibri ist ab sofort im App-Store und bei Google Play kostenlos erhältlich.

Die Entwicklung der App ist nach Aussage von Andre Stracke, Leiter Tankstellen bei Westfalen, eine Reaktion auf den Megatrend Digitalisierung und auf den Wunsch der Gäste, bargeldlos zu bezahlen – nicht zuletzt wegen der Corona-Pandemie. Mit fillibri treibt das Unternehmen das digitale Kundenerlebnis an der Tankstelle voran und legt den Grundstein für die Tankstelle der Zukunft – den modernen Mobilitäts-Hub, in dem die traditionelle Offline-Station noch viel enger mit der Online-Welt verzahnt ist.

In der von Westfalen gegründeten fillibri GmbH, München, und der neuen App sieht Holger Mark, Vorstand der AVIA AG, einen vielversprechenden Ansatz, die oftmals skizzierte branchenübergreifende Mobile-Payment-App zu schaffen. Folglich war es bei Erhalt der Option für die AVIA eine konsequente Entscheidung, diese Beteiligung einzugehen. Deshalb prüft das Management auch die technischen Voraussetzungen für eine Akzeptanz von fillibri an AVIA-Tankstellen.

Die Westfalen und die AVIA verstehen die App als ein unabhängiges Produkt aus dem Tankstellen-Mittelstand für den Tankstellen-Mittelstand, das darüber hinaus auch weiteren interessierten Unternehmen offensteht. Die fillibri-Geschäftsführer Karsten Hüls und Manuel Große Dankbar erwarten eine große Akzeptanz bei den Gästen und in der Branche.