NEUIGKEITEN

aus der Branche!

Fossile Energien

Gaskraftwerke Irsching 4 und 5 werden erneut zur Stilllegung angezeigt

Die Eigentümer des Gaskraftwerks Irsching 5 bei Ingolstadt, die Uniper Kraftwerke GmbH, die N-Ergie AG, Nürnberg, die Mainova AG, Frankfurt, und die Entega Plus GmbH, Darmstadt, haben der Bundesnetzagentur, Bonn, und dem Netzbetreiber TenneT TSO GmbH, Bayreuth, zum vierten Mal die vorläufige Stilllegung des Kraftwerksblocks angezeigt. Nach derzeitiger Markteinschätzung sind auch für hocheffiziente Gaskraftwerke weiter keine geeigneten Rahmenbedingungen für einen wirtschaftlichen Weiterbetrieb über den Herbst 2020 hinaus gegeben. Die Eigentümer zeigen daher erneut ihren Willen zur vorläufigen Stilllegung des Kraftwerks von Oktober 2020 bis Ende September 2021 an. Parallel dazu – und aus den gleichen Gründen – hat die Uniper als alleinige Eigentümerin des Gaskraftwerks Irsching 4 ebenfalls die vorläufige Stilllegung dieses Blocks von Oktober 2020 bis Ende September 2021 angezeigt.

Irsching 5 hat eine Leistung von 846 MW und ging im Jahr 2010 in Betrieb. Mit einem Wirkungsgrad von 59,7 % gehört es zu den modernsten Gaskraftwerken Europas. Es wird im Auftrag der Eigentümergesellschaften von der Uniper Kraftwerke GmbH betrieben. Die Uniper hält 50,2 % der Anteile, N-Ergie 25,2 %, Mainova 15,6 % und Entega 9 %.

Irsching 4 mit 561 MW Leistung ging 2011 in Betrieb und ist mit einem Wirkungsgrad von 60,4 % eines der effizientesten Gaskraftwerke weltweit. Die beiden Kraftwerksblöcke fallen unter die sogenannte Netzreserveverordnung. Sie kommen ausschließlich dann zum Einsatz, wenn ihre Leistung zur Stabilisierung des Netzes gebraucht wird. Das ist dann der Fall, wenn das Netz in Süddeutschland wegen temporärer Engpässe gestützt werden muss.