NEUIGKEITEN

aus der Branche!

Fossile Energien

GTL auf dem Vormarsch – Shell eröffnet weitere Depots

Angesichts steigender Nachfrage baut die Shell Deutschland Oil GmbH, Hamburg, die Infrastruktur für Shell-GTL Fuel aus. Neben den bereits existierenden Lagern in Arnheim, Magdeburg und Straßburg wurden jetzt zwei weitere Depots in München (Kapazität 2 Mio. Liter) und in Frankfurt am Main (Kapazität 2,5 Mio. Liter) eröffnet.

Aus den Lagern versorgen die Shell sowie ausgewählte Shell-Markenpartner und autorisierte Vertriebspartner Straßenflotten wie den ÖPNV oder kommunale Fuhrparks und Marine-Kunden mit dem synthetischen Dieselkraftstoff. Das Tanklager in München wird den Kraftstoff außerdem auch als alpines Shell-GTL Fuel mit verbesserten Kälteeigenschaften (CFPP maximal -30 °C) anbieten. Das hat den Betreiber, die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG, Garmisch-Partenkirchen, überzeugt. Das Unternehmen hat sich kürzlich entschieden, zur Wintersaison den gesamten Fuhrpark auf den synthetischen Dieselkraftstoff umzustellen. Um die Logistik auf und rund um die Zugspitze zu bewerkstelligen, steht ein umfangreicher Fuhrpark aus Pistenraupen, Landmaschinen, Lkw, Baumaschinen und Pkw bereit. Im Winter sorgen rund 20 Pistenraupen dafür, die Pisten optimal für Skiläufer vorzubereiten.

Nach Informationen von Jörg Debus, Chef des Kraftstoff-B2B-Geschäftes der Shell  Deutschland Oil GmbH, ist das Feed-back von Kunden und Interessenten auf das Produkt sehr positiv. Es ist Ziel des Unternehmens, den Betreibern von Diesel-Fahrzeugflotten und Schiffen möglichst flächendeckend diese Kraftstoff-Alternative anzubieten, die es ihnen leichter macht, ihre Schadstoffemissionen ohne technische Umrüstung zu reduzieren.

Der mittels Synthesetechnologie aus Erdgas hergestellte Diesel verbrennt sauberer als herkömmlicher Dieselkraftstoff auf Erdölbasis und produziert weniger lokale Emissionen in Form von Partikeln und Stickoxiden. Außerdem weist GTL Fuel eine höhere Cetanzahl auf und ist durch ein geringeres Gefährdungspotential gekennzeichnet, da der Kraftstoff praktisch keinen Schwefel und keine aromatischen Verbindungen enthält.

Bezogen wird der innovative Kraftstoff für den deutschen Markt aus der GTL-Produktionsanlage Pearl in Katar. Deutschland ist neben Frankreich, Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden eines der wenigen europäischen Länder, das mit dem geruchsarmen, und biologisch leicht abbaubaren Kraftstoff beliefert wird. Nach Aussage von J. Debus priorisiert das Unternehmen Märkte mit hohem Transportvolumen, um dort einen Beitrag zur Reduzierung der Umweltbelastungen zu leisten.

Im Hamburger Hafen gibt es bereits einen Versorgungspunkt für die Schiffsbetankung, der die Flotte der Hamburg Port Authority, Hamburg, mit Shell-GTL Fuel Marine versorgt. Darüber hinaus stellen auch abseits vom Hamburger Hafen immer mehr Schiffsbetreiber auf das „sauberere“ Dieselsubstitut um, wie Beispiele am Rhein, an Nord- und Ostsee sowie vielen Binnengewässern zeigen. Aber nicht nur in der Schifffahrt erfährt das Produkt steigende Beliebtheit. Kürzlich hatte die niederländische Fluggesellschaft KLM sowie weitere Fahrzeugbetreiber angekündigt, die gesamte Bodenflotte am Amsterdamer Flughafen Schiphol künftig mit Shell-GTL Fuel fahren zu lassen.