NEUIGKEITEN

aus der Branche!

International

Die Uniper SE, Düsseldorf, investiert weiter in Batteriesysteme für Wasserkraftwerke

Die Uniper SE, Düsseldorf, investiert weiter in Batteriesysteme für Wasserkraftwerke, die das Stromnetz bei plötzlichen Störungen und Abweichungen schnell unterstützen können. Zwei neue Systeme werden jetzt in den Kraftwerken Bodum und Fjällsjö in Jämtland in Schweden, installiert – mit einer Gesamtkapazität von rund 12 MW.

Anfang dieses Jahres hatte die Uniper bereits zwei Batteriesysteme im Kraftwerk Edsele in Ångermanland und im Kraftwerk Lövön in Jämtland mit einer installierten Gesamtleistung von rund 21 MW in Betrieb genommen. Die Fortum Corporation, Espoo, verfügt über ähnliche Anlagen in Forshuvudforsen und Landaforsen mit einer Gesamtkapazität von 6 MW.

Diese Investitionen machen die Uniper und die Fortum zu führenden Akteuren im Bereich innovativer Hybridsysteme mit der Kombination von Batterien und Wasserkraft. Diese Kombination verhindert eine schlechtere Stromqualität und im schlimmsten Fall großflächige Stromausfälle. Die Wasserkraft ist dabei für die Stromspeicherung zuständig, die Batterie für die schnelle Frequenzanpassung. Dank der Wasserkraft muss die Batterie keine sehr große Speicherkapazität haben.

Mit dem Ausbau der wetterabhängigen Stromerzeugung steigt nach Meinung von David Bryson, Chief Operating Officer der Uniper, auch die Notwendigkeit, die Regelfähigkeit der Wasserkraft zu verbessern. Mit dem Batteriesystem in Schweden kann die Uniper die Flexibilität der Wasserkraft besser nutzen und so die Stabilität des Stromsystems erhöhen.

Nach Aussage von Johan Svenningsson, Chief Executive Officer der Uniper Schweden, hat die Batterietechnologie schon großes Potenzial gezeigt, und die erste Betriebssaison hat die Erwartungen mehr als erfüllt. Jetzt ist es Ziel, die Technologie auszurollen. Bereits im Oktober 2021 hat das Unternehmen mit den Installationen in Bodum und Fjällsjö begonnen, um die Batterien mit der Frühjahrsflut im nächsten Jahr voll nutzen zu können.

Die schwedische Wasserkraft hat mit ihrer stabilen Stromproduktion und ihrer Fähigkeit zur Regulierung die Grundlage für den Wohlstand und die Wettbewerbsfähigkeit in Schweden gelegt. Aber nicht nur dort sieht die Uniper einen Markt für das neue Batteriesystem. Eine breitere Implementierung in Europa ist überall dort geplant, wo die Uniper und die Fortum Kraftwerke betreiben.

Das Batteriesystem wird von dem Ingenieur- und Technologieunternehmen NIS Nidec Industrial Solutions, Cinisello Balsamo, geliefert, das zur Nidec-Gruppe gehört.