NEUIGKEITEN

aus der Branche!

International

Erster europäischer Net-Zero-Industriepark: Envision und Spanien gehen strategische Partnerschaft ein

Die Envision Group, ein nach eigenen Angaben weltweit führendes Greentech-Unternehmen mit dem Hauptsitz der Envision Energy in Shanghai, gibt die Unterzeichnung einer strategischen Vereinbarung über die Zusammenarbeit für Net Zero mit der spanischen Regierung bekannt. Pedro Sánchez Pérez-Castejón, der spanische Premierminister, nahm an der Veranstaltung am 18. Juli 2022 teil und hielt eine Rede.

Die Partnerschaft zwischen der Envision Group und der spanischen Regierung umfasst ein breites Spektrum an Kooperationen für die nächsten fünf Jahre in verschiedenen Regionen des Landes. Sie beinhaltet den Bau des ersten europäischen Net-Zero-Industrieparks und eines digitalen Net-Zero-Zentrums, einer Batterie-Gigafabrik in der Region Extremadura, einer „grünen“ Wasserstoffanlage in der Region Kastilien-La Mancha sowie einer Fabrik für die Montage intelligenter Windturbinen in Kastilien und León. Es wird davon ausgegangen, dass die Partnerschaft zwischen der Wirtschaft und der Regierung Spaniens die Net-Zero-Transformation und die Schaffung neuer Industrien katalysieren wird, und zwar nicht nur für Spanien, sondern auch als wichtiger Beitrag zur „Building Back Better“-Strategie der Vereinten Nationen für Europa.

Während der Veranstaltung äußerte der spanische Ministerpräsident, dass er die Partnerschaft mit der Envision als einen wichtigen Baustein auf dem Weg Spaniens in Richtung Transformation zur Klimaneutralität und für eine „grüne“ Wirtschaft bis Mitte des Jahrhunderts erachtet.

Lei Zhang, Chief Executive Officer der Envision, äußerte sich auf der Veranstaltung ebenfalls und bekräftigte, dass sein Unternehmen fest entschlossen ist, die nationale Agenda Spaniens zur Net-Zero-Transformation zu unterstützen. Die Schaffung neuer industrieller Möglichkeiten, wie der Net-Zero-Industriepark, werden das Tor für das große Potenzial der erneuerbaren Energien in Spanien weiter aufstoßen. Damit beschleunigen seiner Meinung nach die Partner gemeinsam den Aufbau eines europaweiten Ökosystems für „grüne“ Technologien.

Gemäß der Vereinbarung wird die erste Phase des Net-Zero-Industrieparks Projekte für erneuerbare Energien, ein digitales Net-Zero-Zentrum, eine emissionsfreie Batterie-Gigafactory und „grüne“ Ökosysteme für industrielle Lieferketten umfassen.

Die emissionsfreie Gigafabrik von Envision AESC wird in der ersten Phase eine Kapazität von bis zu 50 GWh haben und mit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 2025 rund 3.000 Arbeitsplätze schaffen. Die Gigafabrik ist Teil des Projektes VENERGY+, das aus zwölf Partnern aus zehn autonomen Gemeinschaften in Spanien besteht. Es wird die Versorgung mit Fahrzeugteilen und -komponenten unter Anwendung avancierter Technologien lokalisieren und sie in das Batterie-Ökosystem integrieren. Das Projekt wurde für das EV-Wertschöpfungskettenprogramm PERTE VEC eingereicht (PERTE steht für „Strategische Projekte zur wirtschaftlichen Erholung und Transformation“, VEC für „Elektrische und vernetzte Fahrzeuge“). Die erfolgreichen Gebote werden voraussichtlich im Herbst 2022 bekannt gegeben.

Als Net-Zero-Technologiepartner globaler Unternehmen und Regierungen strebt die Envision in den nächsten zehn Jahren nach eigenen Anagben die Entwicklung von 100 Net-Zero-Industrieparks weltweit an und will damit die globalen CO2-Emissionen um 1 Mrd. t/a reduzieren.

Über die Envision Group

Mit der Mission, die Herausforderungen für eine nachhaltige Zukunft zu lösen, fördert die Envision Wind- und Solarenergie als „neue Kohle“, Batterien und Wasserstoff als „neues Öl“, das AIoT-Netzwerk als „neues Stromnetz“, Net-Zero-Industrieparks als „neue Infrastruktur“ und ein Ökosystem von Net-Zero-Technologie als „neue Industrie“, um damit eine klimaneutrale Welt zu schaffen.

Das Unternehmen entwickelt, verkauft und betreibt intelligente Windturbinen, Speichersysteme und „grüne“ Wasserstofflösungen durch die Envision Energy; AIoT-betriebene Batterien durch Envision, die AESC und das weltweit größte AIoT-Betriebssystem durch die Envision Digital betreut. Das Unternehmen verwaltet außerdem den Envision-Sequoia Capital Net Zero Fund und ist Eigentümer des Envision Racing Formula E Teams.

In Deutschland liefert die Envision Digital mit „Charging by EnOS“ im Segment der Elektromobilität ein All-From-One-Paket für private Ladestationen sowie Firmenflotten. Die „Charging by EnOS“-Ladelösung lässt sich zu einer umfassenden AIoT-Lösung im privaten und geschäftlichen Umfeld erweitern. Kern ist dabei das unternehmenseigene Energy Operating System EnOS, eine auf Artificial Intelligence of Things (AIoT) basierende Software für das intelligente Management von Energie.

Am 22. April 2021 gab Envision bekannt, dass das Unternehmen bis 2022 klimaneutral arbeiten und seine Wertschöpfungskette bis 2028 klimaneutral sein wird.