NEUIGKEITEN

aus der Branche!

International

Neste wählt Rotterdam als potenziellen Standort für seine nächste globale Raffinerie für erneuerbare Produkte

Die Neste Oyj, Espoo, kündigte im März 2020 ihre Absicht bezüglich einer Steigerung der Produktionskapazität für erneuerbare Produkte in Europa gemäß der Unternehmensstrategie an. Das Unternehmen hat jetzt die Phase der gründlichen Untersuchung bezüglich der beiden möglichen Standorte – Porvoo, Finnland und Rotterdam, in den Niederlanden – abgeschlossen. Die Neste hat an beiden Standorten bereits Anlagen. Auch wenn für beide Standorte vieles spricht, fällt der Kostenvorteil deutlich zugunsten von Rotterdam aus.

Peter Vanacker, Präsident und Chief Executive Officer von Neste, begrüßt den offenen Dialog, den das Unternehmen in der Untersuchungsphase mit den Behörden in Finnland und den Niederlanden führen konnte. Der konstruktive Ansatz hat geholfen, die besten Lösungen zur Unterstützung des künftigen Wachstums zu finden.

Basierend auf den gründlichen Untersuchungen und den Berechnungen sind die Gesamtinvestitionskosten in Rotterdam deutlich niedriger. Die Entscheidung beruht auf der Sicherung der künftigen Wettbewerbsfähigkeit und der Umsetzung der Wachstumsstrategie im Bereich der erneuerbaren Energien.

Die Standortwahl unterliegt verschiedenen Kriterien, darunter die aktuellen Märkte und der regulatorische Rahmen, der das Marktwachstum unterstützt, Möglichkeiten bei der Rohstoffbeschaffung, Investitions- und Betriebskosten, Infrastruktur und kohlenstoffarme Versorgungseinrichtungen sowie lokale Synergien und Anreize.

Die wichtigsten Aspekte bezüglich des Unterschieds bei den Gesamtkosten sind Logistikkosten, standortspezifische Baukosten und die Verfügbarkeit einer kohlenstoffarmen Wasserstoffversorgung. Darüber hinaus ist die Anlage in Porvoo komplexer, was ein höheres Ausführungsrisiko und eine längere Bauzeit mit sich bringt. Rotterdam wiederum profitiert von seiner Nähe zu neuen Märkten für erneuerbare Lösungen für die Luftfahrt und erneuerbare Polymere und Chemikalien sowie seiner Nähe zu Rohstoffquellen.

Die Neste strebt gegen Ende 2021 oder Anfang 2022 eine endgültige Investitionsentscheidung des Vorstands an. Das Unternehmen setzt seine maßgeblichen Investitionen in Finnland und insbesondere am Standort Porvoo auf jeden Fall fort, gestützt von der Verpflichtung, bis 2035 eine klimaneutrale Produktion zu erreichen. Außerdem ist und bleibt Finnland das Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationszentrum des Unternehmens. Daher investiert das Unternehmen weiter in Technologien und Rohstoffe der Zukunft.