NEUIGKEITEN

aus der Branche!

Personal

Marktvorstand Michael Heidkamp verlässt EWE

Michael Heidkamp ist zum 31. Juli 2022 aus dem Vorstand der EWE AG, Oldenburg ausgeschieden. Der seit 2015 amtierende Marktvorstand hat um eine vorzeitige Aufhebung seines noch bis Oktober 2023 laufenden Vertrages gebeten. Diesem Wunsch hat der Aufsichtsrat einvernehmlich zugestimmt. Die Führungsaufgaben im Markt-Ressort werden auf die Vorstände Stefan Dohler, Dr. Urban Keussen, Marion Rövekamp und Wolfgang Mücher kommissarisch aufgeteilt. S. Dohler, Vorstandsvorsitzender der EWE, übernimmt ab sofort die Verantwortung für den Kundenservice des EWE-Konzerns, bis die Nachfolge geklärt ist.

Nach Aussage von Bernhard Bramlage, Aufsichtsratsvorsitzender der EWE, hat M. Heidkamp in seiner siebenjährigen Tätigkeit als Mitglied des Vorstands den Marktbereich des EWE-Konzerns zukunftsorientiert ausgebaut. Mit der Gründung von Glasfaser Nordwest, dem Gemeinschaftsunternehmen mit der Telekom Deutschland GmbH, Bonn, für den Glasfaserausbau im Nordwesten, der EWE-Mobilitätstochter EWE Go GmbH, Oldenburg, und dem Ausbau der Energiedienstleistungen hat er wichtige Grundlagen für die weitere Entwicklung des Unternehmens geschaffen.

Leider hat jedoch laut B. Bramlage im vergangenen Jahr die Servicequalität gelitten und die notwendigen Verbesserungen blieben bislang hinter den Erwartungen der Kunden und des Unternehmens zurück.

M. Heidkamp sieht sich als zuständiges Vorstandsmitglied für Markt und Vertrieb trotz der komplexen Ursachen in einer besonderen Verantwortung. Deshalb verdient seine Bereitschaft, den Weg für einen Neuanfang im Kundenservice freizumachen, Respekt. Die EWE ist daher dem Wunsch von ihm nachgekommen, seinen Vertrag einvernehmlich und vorzeitig zu beenden. Das Unternehmen hat die Suche nach einer neuen Besetzung gestartet, um in diesen für Energieanbieter besonders turbulenten Zeiten adäquat aufgestellt zu sein. S. Dohler wird sich ab sofort mit hoher Priorität der Wiederherstellung der gewohnten Servicequalität annehmen.

S. Dohler sieht die kommenden Monate als große Herausforderung. Aktuell befindet sich Europa in einer Energiemarktkrise, deren Auswirkungen nicht absehbar sind. Umso wichtiger ist es, dass sich die EWE mit aller Kraft um ihre Kunden kümmert. Es ist ihm ein persönliches Anliegen, dass das Unternehmen jetzt schnell und unkompliziert Lösungen findet und seinen Kundenservice wieder nah an die Menschen in der Region bringt. Seinem langjährigen Vorstandkollegen M. Heidkamp dankt er für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.