NEUIGKEITEN

aus der Branche!

Politik

Stellungnahmen des DVFG und BDEW zur Maut-Befreiung für Erdgas-Lkw

Der Bundestag hat am 18. Oktober 2018 das novellierte Mautgesetz (5. Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes) in 2. und 3. Lesung verabschiedet. Der Gesetzentwurf sieht jetzt auch eine Mautbefreiung für Lkw vor, die mit Flüssigerdgas (LNG) oder komprimiertem Erdgas (CNG) fahren.

Der DVFG Deutscher Verband Flüssiggas e. V., Berlin, kritisiert, dass die Änderung zum Bundesfernstraßenmautgesetz Flüssiggas-Antriebe als kohlendioxid- und schadstoffarme Option außen vor lässt. Die Politik hat eine weitere Chance verpasst, die Vorteile des Kraftstoffes für eine schnelle Verbesserung der Luftqualität zu nutzen.

Den Ansatz, über Mautbefreiungen klima-freundliche Mobilität zu fördern, begrüßt der Verband; dass Flüssiggas als emissionsarmer Kraftstoff dabei nicht berücksichtigt wird, ist für den DVFG-Vorsitzenden Rainer Scharr, allerdings nicht akzeptabel. Als Pkw-Kraftstoff Autogas wird durch Flüssiggas der jährliche Kohlendioxidausstoß aktuell um 400.000 t bis 500.000 t vermindert. Im Vergleich zu Diesel-Fahrzeugen lässt sich der Kohlendioxidausstoß mit Autogas um 23 % senken. Die Stickoxidemissionen fallen bis zu 51 Mal niedriger aus. Eine Mautbefreiung für Lkw mit Flüssiggas-Antrieben ist ein effektiver Marktanreiz, um Investitionen in innovative Flüssiggas-Motorentechnologie zu fördern. Warum die Politik diese Chance nicht nutzt, ist für den Verband nicht nachvollziehbar.

BDEW begrüßt Anerkennung alternativer Antriebsformen – Es ist positiv und konsequent, dass mit Erdgas betriebene Lkw von der Autobahnmaut befreit werden. Der Güterverkehr ist mit Blick auf die Umweltbelastungen eine besondere Herausforderung. Der Sektor wächst besonders stark, es drohen erhebliche zusätzliche Kohlendioxid- und Feinstaubemissionen. Bei LNG werden im Vergleich zu Diesel die Schwefeloxid- und Feinstaubemissionen um rund 100 % reduziert, Stickoxidemissionen um 80 % bis 90 %. Der Kohlendioxidausstoß liegt um bis zu 15 % niedriger.

Lkw mit Gasantrieb gibt es bereits im europäischen Markt, sie können sofort erheblich zur Schadstoff- und Lärmreduzierung beitragen. Der BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V., Berlin, begrüßt es, dass der Bundestag die Potentiale dieser alternativen Antriebsformen im Schwerlastverkehr anerkennt. Die Mautbefreiung kann erheblich dazu beitragen, die Zahl der mit Erdgas betriebenen Lkw Schritt für Schritt zu erhöhen. Der Gesetzentwurf muss allerdings nachgebessert werden. Die Tankstelleninfrastruktur für LNG in Deutschland befindet sich im Aufbau. Um dies zu berücksichtigen und im Sinne der Planungssicherheit muss die Befreiung von der Mautpflicht analog zur Regelung für Elektro-Lkw ausgedehnt werden. Das wäre ein Signal für eine Unterstützung dieser alternativen Antriebstechnologie.