NEUIGKEITEN
AUS DER BRANCHE!

Unternehmen

AGRAVIS bietet Preisindex für AdBlue an

Unter der Bezeichnung „Blue-Service-Index“, kurz BSI, hat die AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster, einen neuen Preis-index für AdBlue herausgegeben. Als unabhängiger Energiehändler vertreibt die AGRAVIS AdBlue sowohl im Großhandel als auch im Endkundengeschäft. Gemeinsam mit mehreren regionalen Mineralölhändlern betreibt das Unternehmen außerdem seit 2013 das AdBlue-Netzwerk „Blue-Service“. Der zusätzliche Betriebsstoff für Dieselfahrzeuge wird aus Harnstoff gewonnen und reduziert die Abgasstickoxide um bis zu 90 %.

Nach Aussage von Oliver Korting, Bereichsleiter Energie der AGRAVIS, kam die Nachfrage nach einem weiteren Preisindex aus dem Markt heraus. Hintergrund für den Bedarf ist die große Preisvolatilität bei diesem Zusatzstoff. Die Kopplung an den Harnstoffpreis, die über viele Jahre galt, hat inzwischen ihre Relevanz verloren. Vielmehr wird der AdBlue-Preis heute stark von den erheblichen Schwankungen und der seit Monaten festzustellenden Preisexplosion beim Erdgas beeinflusst. Der AdBlue-Markt hat dadurch eine ausgeprägte Eigendynamik erfahren, so Frederik Volbracht, verantwortlich für das AdBlue-Geschäft bei der AGRAVIS.

Daher wollen immer mehr Händler ihre langfristigen Lieferverträge über eine sogenannte Preisgleitklausel flexibel gestalten können. Dafür bietet ihnen der neue Preisindex laut F. Volbracht eine aussagekräftige Grundlage. Die öffentlich zugänglichen AdBlue-Preisinformationen von mehr als 500 Tankstellen werden wöchentlich erfasst. Für die Berechnung des Index werden die oberen und unteren 10 % gestrichen, damit einzelne Preisausschläge den Durchschnittswert nicht verfälschen. Außerdem werden in der Methodik nur Preisangaben berücksichtigt, die sich in den zurückliegenden vier Wochen verändert haben. Damit errechnet sich der Index aus einer sehr soliden und umfangreichen Datenbasis heraus. Er kann auch bis hinunter auf Bundesländerebene regional dargestellt werden, erläutert F. Volbracht.

Die AGRAVIS betrachtet den Index als zusätzliches Serviceangebot – sowohl innerhalb des Netzwerkes „Blue-Service“ als auch für weitere Interessenten aus der Branche. So ist zum Beispiel die indexbasierte Abrechnung innerhalb eines Tankstellennetzes denkbar. Darüber hinaus können gewerbliche Kunden auf Basis des Indexes ab Tankstelle abgerechnet werden. Jedes Unternehmen wird aber weiter im Wettbewerb entscheiden, ob es überhaupt Preisgleitklauseln nutzt und – wenn ja – welchen Index es dafür einsetzt. Durch eine Selbstveranlagung beim Kartellamt ist die Markttransparenz gewährleistet.

Der Preisindex ist online kostenpflichtig abrufbar.