NEUIGKEITEN

aus der Branche!

Unternehmen

DKV Mobility kooperiert mit OrangeGas bei alternativen Kraftstoffen – LNG-Akzeptanznetz jetzt bei mehr als 300 Stationen

Der nach eigenen Angaben führende europäische Mobilitätsdienstleister DKV Mobility der DKV EURO SERVICE GmbH + Co. KG, Ratingen, und die OG OrangeGas, Heerenveen, – ein Unternehmen, das auf umweltfreundliche Kraftstoffe wie CNG (Compressed Natural Gas), LNG (Liquified Natural Gas), HVO (synthetischer Diesel), Wasserstoff und Versorgungslösungen für E-Fahrzeuge spezialisiert ist – haben kürzlich eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. DKV-Mobility-Kunden haben ab sofort Zugang zu 220 OG-Tankstellen in Deutschland, den Niederlanden und Schweden. Das europaweite Akzeptanznetz der DKV Mobility für alternative Kraftstoffe wächst dadurch auf über 19.500 Stationen.

Mit dem schnellen Ausbau des Akzeptanznetzes für alternative Kraftstoffe in Europa treibt das Unternehmen den Übergang zu einer klimafreundlichen Mobilität voran und stellt sich einer der zentralen Herausforderungen der Gesellschaft. Sven Mehringer, Managing Director Energie & Vehicle Services bei der DKV Mobility, begrüßt die Zusammenarbeit mit der OrangeGas sehr und nennt das Unternehmen einen hochprofessionellen Anbieter für alternative Kraftstoffe wie CNG, HVO, H2, LNG und Ladelösungen für Elektrofahrzeuge.

Mit der DKV Mobility hat die OG nach Aussage von Wijtze Bakker, Head Network Development der OG, einen Partner gefunden, der über ein starkes und umfangreiches internationales Akzeptanznetz verfügt. Den Umstieg auf klimafreundliche Kraftstoffe und Antriebsarten zu unterstützen, steht im Einklang mit dem Unternehmenspurpose der DKV Mobility: To drive the transition towards an efficient and sustainable future of mobility. Die DKV Mobility strebt an, bis 2023 klimapositiv zu werden und ihre Kunden dabei zu unterstützen, die CO-Intensität ihrer Flotten bis 2030 um 30 % im Vergleich zum Basisjahr 2019 zu reduzieren.

Über 300 LNG-Stationen in zehn Ländern

Auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Mobilität im Transportsektor zählen LNG (verflüssigtes Erdgas) und Green LNG (verflüssigtes Bio-Erdgas) zu den wichtigsten Alternativen zu herkömmlichen Kraftstoffen. Speditionen und Logistikunternehmen können durch ihren Einsatz die CO2-Emissionen ihrer Fahrzeuge um bis zu 20 % (LNG) beziehungsweise bis zu 90 % (Green LNG) im Vergleich zu Dieselfahrzeugen senken. Deshalb forciert die DKV Mobility den Ausbau ihres LNG-Akzeptanznetzes und bietet ihren Kunden ab sofort Zugang zu über 300 LNG-Stationen in zehn Ländern – und zwar in Deutschland, Österreich, Belgien, den Niederlanden, Italien, Frankreich, Spanien, Polen, Schweden und Finnland. Damit bietet die DKV Mobility weiter das nach eigenen Angaben größte markenunabhängige LNG-Akzeptanznetz, das mehr als zwei Drittel aller LNG-Tankstellen in Europa abdeckt.

Mit dem Erreichen der Marke von 300 LNG-Stationen erreicht das Unternehmen nach Aussage von S. Mehringer einen wichtigen Meilenstein, um die Energiewende in der Branche weiter voranzutreiben. Um der steigenden Nachfrage nach alternativen Kraftstoffen gerecht zu werden, schließt die DKV Mobility jährlich 5.000 Tankstellen an und setzt dabei auf Multi-Energie-Tankstellen, die auch alternative Kraftstoffe wie LNG, CNG, LPG oder Wasserstoff anbieten.